Schlagwort-Archive: Chartreuse

Light and Day – Cocktail – Rezept

Drinks nach sich selbst benennen, macht nicht jeder. Wenn auch heir siche rmit einem gewissen Augenzwinkern. Andy Day hat diesen Cocktail keriert, bei dem man selbst noch etwas probieren muss. Für mich war vor allem meine Homebar wieder eine Herausforderung, da ich keinen normalen Plymouth Gin habe sondern nur den Navy Strength. Schmeckt ja auch, nur ist der hier eben nicht so ideal. Also musste ich den Gin Anteil etwas herabsetzen und habe die anderen leicht erhöht.

Tailspin – Cocktail – Rezept

Bei der Kombination Gin, Wermuth und Chartreuse bin ich durchaus davon ausgegangen, dass sie funktionieren wird. Als ich das aber wie in diesem Rezept hier versucht habe, war ich erst einmal etwas enttäuscht, denn irgendwie schien das nicht ganz zu passen. Aber dann gibt es ja noch den Hinweis, das zu verwendende Glas mit Campari auszuwaschen. Und das bringt es tatsächlich.

French Gin Tonic – Rezept

Um einen Gin Tonic wird heutzutage oft ein ziemlicher Bohei veranstaltet. War es früher ein Gin mit gelbem Etikett und ein allseits bekanntes Tonic Water mit gelbem Etikett (wir hatten ja nichts…) so ist heute die Frage, welcher Gin der tollste und genialste ist und welches Tonic Water denn nun genial dazu passt. Und das wird dann auch noch mit Gurkenscheiben, Zitronen- oder Orangenzesten abgerundet.

Bijou Cocktail – Rezept

Vor einer Weile habe ich bereits einmal den Negroni probiert. Damals war es schon so, dass ich den Boulevardier als Variante lieber mochte

Eine weitere Negroni Variation ist der Bijou, in dem der Gin und der Wermuth durch einen grünen Chartreuse unterstützt und auch konterkariert werden. Wer Chartreuse mag, ist von daher hier richtig aufgehoben, denn der Bijou bekommt von allen Bestandteilen das beste mit.

Mario´s Margarita – Cocktail – Rezept

Wenn es eine Tommy´s Margarita gibt, dann muss es wohl auch eine Mario´s Margarita geben. Vielleicht war das der Grund, weshalb Mario Kappes sich an eine eigene Margarita Verison gemacht hat. Vielleicht war aber auch der Chartreuse Vorrat noch zu groß – denn da ist der große Unterschied zu der Tommy Version.

Greenpoint Cocktail – Rezept

Wer bei dem Namen einen grünen Cocktail erwartet, liegt falsch. Der Cocktail ist nicht nach seiner Farbe, sondern nach einem Stadtviertel in New York benannt.

Und wer bereits weiß, dass hier ein Chartreuse verwendet wird, erinnert sich sicher auch daran, dass eben kein grüner sondern ein gelber verwendet wird. Man muss ja nicht alles einfach machen.